Das Leben nach Santa Barbara

Hier eine Übersetzung zum Ende der Serie:

 DAS LEBEN NACH SANTA BARBARA
Die SB Romanze, die sich zwischen Kelly (Eileen Davidson) und Connor (Charles Grant) entwickelt, verspricht, in den kommenden Wochen eine der wichtigsten Storylines zu werden. Um ihre Gefühle für Cruz und ihr Mißtrauen gegenüber Connor zu überwinden, sucht sich Kelly Hilfe beim Ostphilosophen/Therapeuten Skyler (Stephen Nichols). Sie konnte nicht ahnen, das auch er sich in sie verlieben würde. „Vom ersten Moment an, als Sykler Kelly trifft, hatten sie eine Verbindung, wie irgendetwas aus einem früheren Leben“, sagt Nichols. „Er lebte Zölibat für viele Jahre und sie ist die erste Frau, die daher kommt und seine Sinne wieder in Wallung bringt.“ Während  Skyler den Weg des geringsten Widerstandes zu Kellys Herz einschlägt, greift Connor nach allem, was sie zum Lachen bringt – darunter fällt auch sein Hund Winston –  um das Eis zu brechen. „Kelly fühlt sich sehr glücklich, weil sie einen Mann hat, der sensibel ist und ihr hilft, ihre Gefühle für Cruz loszulassen“, sagt Davidson, „und einen anderen, der versucht sich in einem Moment um sie zu kümmern, als sie jemanden braucht und sie aufzumuntern. Sie bekommt das Beste aus beiden Welten“. Leider wird die mythische Welt von SB am 15.Januar ein Ende finden, wenn NBC der Serie, die im Sommer 1984 im TV startete, die Unterstützung entzieht. Hauptautorin Pam Long hat angekündigt, daá sie Geschichten straffen und einige Lücken schließen wird, so ist es also unwahrscheinlich , daß die aufblühende Connor/Kelly/Skyler Dreiecks-Liebesbeziehung eine Chance bekommen wird, sich voll zu entwickeln. Die drei in diese Geschichte involvierten Schauspieler sind alles soap opera Veteranen und haben gemischte Gefühle in Bezug auf die Absetzung der Serie, eine Bedrohung, die sich schon seit über einem Jahr über der Serie zusammenbraute.
Davidson (die die Rolle der Ashley bei THE YOUNG&THE RESTLESS für 6 Jahre spielte) sagt, daß es diese Bedrohung war, die die Serie in Unruhe gehalten hat seit ihrem Einstieg vor einem Jahr. „Ich fühlte mich nicht so, als hätte ich eine wirkliche Storyline gehabt, seit ich dazukam, deshalb war ich frustriert“, gibt sie zu. „Ich hatte ein paar hervorragende Szenen, aber nie die große Story.“ Davidson’s Vertrag mit SB läuft fast am selben Tag mit dem Dreh der letzten Episode ab und sie hätte sich vielleicht dazu entschieden zu gehen, selbst wenn die Serie noch einmal erneuert forgesetzt worden wäre. „Um die Wahrheit zu sagen, es wäre wirklich davon abhängig gewesen was mit den Drehbüchern passiert wäre“, sagt sie, „falls es so chaotisch geblieben wäre, wäre ich nicht sehr interessiert gewesen an einer Vertragserneuerung.“ Die Schaupielerin wurde in die Serie gelockt mit dem Versprechen einer starken Geschiche – etwas, das sich nie entwickelte – „Ich habe das ganze Jahr damit verbracht den Mann zu bekommen, dann über ihn hinwegzukommen. Ich hätte es gern gesehen, wenn Kelly ein richtiges Leben bekommen hätte, im Wesentlichen ist es das…und ein bißchen reifer geworden wäre.“
Charles Grant war glücklich über die Art, wie die Gestalt des Connor McCabe Form annahm, und er sagt, daß er die Rolle ergriffen habe, weil es eine Abkehr von den Rollen der „bad boys“, die er zuvor in THE EDGE OF NIGHT und ANOTHER WORLD gespielt hatte, war.
„Ich hatte wirklich Glück, diesen Part zu bekommen, weil ich nie zuvor diesen Ich-halte-mich-an-die-Regeln-Typen gespielt hatte, einen Mann mit Moral,“ sagt Grant, „ich hasse Ungerechtigkeit in der Gesellschaft und ich sehe es jeden Tag, also gab mir das eine Chance, es in meinen Rollencharakter einzubauen.“ Grant sagt, daß er sich bewußt war über die Möglichkeit der Serienabsetzung, als er im August in SB einstieg, aber er ist dennoch enttäuscht über die Entscheidung von NBC, der Show nicht den Rücken zu stärken – „Wie konnten sie diese Art Talent einfach ziehen lassen?“, wundert er sich. „Warum konnten sie mit diesem Kaleidoskop von Talenten nicht irgendetwas anfangen, das man jederzeit wenden und zu etwas Wunderschönem hätte machen können? Meine liebste Erinnerung ist die, als ich eines Tages in eine Gerichtsssaalszene hineinkam“, erinnert sich der Schaupieler, „und jeder der zur Serie gehörte, war in diesem Gerichtsaal. Ich sah mich um und sah all diese talentierten und berühmten Leute und dachte, wieviel Glück ich doch habe bei ihnen zu sein.“
Davidson schließt sich Grants Gefühlen über die Schaupielkollegen an: „Ich war so unglaublich glücklich mit A (Martinez, Cruz) arbeiten zu können – unsere gemeinsame Arbeit machte soviel Spaß. Und auch mit Charlie und Stephen zu arbeiten war großartig. Ich fühlte mich selig“.
Stephen Nichols groß angekündigte Rückkehr in die Serienlandschaft – er spielte den populären Patch bei DAYS OF OUR LIVES – stellte sich leider nicht als die Rettung heraus, die SB gebraucht hätte. Aber er hat es genossen, wieder im Daytime TV dabei gewesen zu sein. „Es war eine wundervolle Erfahrung. Ich hatte die besten Schauspieler und Drehbuchautoren, um mit mir zu arbeiten. Jeder, mit dem ich zusammengearbeitet habe, war eine ganzer Profi“, sagt der zurückhaltende Schaupieler, „es ist eine wirkliche Schande, daá etwas so Gutes jetzt nicht mehr zu sehen ist.“
Nichols sagt, daß er vom Part des Skyler fasziniert war und überzeugt wurde bei SB einzusteigen, weil die Autoren willig waren, mit ihm an dem Charakter zu arbeiten und einige seiner eigenen östlichen philsophischen Überzeugungen einzubringen. „Auch wenn Skyler nur als ein zeitlich befristeter Charakter angelegt war, Nichols Ausstrahlung und Popularität brachte Pam Long dazu, den Zweck der Rolle noch einmal zu überdenken und ihn dazu-behalten, um Kelly nachzujagen. Long gibt zu, daß sie von dem Plan aber jetzt wieder ein wenig abgerückt ist, um Kelly und Conor als Paar sicher zu stellen bis zum Ende der Serie.
„Es wird sich mit Sicherheit ändern, jetzt, da das Ende gekommen ist“, gibt Nichols zu. „Es hat keinen Sinn noch mehr Zeit in einen neuen Charakter wie meinen zu investieren, wenn die Serie sowieso nicht weitergeht.  Ich würde gerne noch bis zum Ende hier weitermachen und mit jedem arbeiten, wenn sie mit mir arbeiten wollen. Was ich nicht tun werde, ist daß ich nur noch einen Tag in der Woche hier ankomme in den nächsten zwei Monaten. Das ist nichts für mich, ich kann nicht einfach nur den anderen zusehen und selbst unbeteiligt sein.“ Nichols eigentlicher 13-Wochen Vertrag ist Ende November beendet und er wird dann wohl gehen, falls seine stroyline ausgelaufen ist. Aber er schaut  bereits seinem neuen Projekt entgegen – einen Pilotfilm, den er produziert hat und in dem er spielt – WILD HORSES, den er den Sendeanstalten anbieten wird als ein Fortsetzungsdrama  oder eine Abendserie. „Es ist ein zeitgemäßer Western, der in einer kleineren Stadt in Kalifornien spielt. Ich spiele einen ansässigen Cowboy mit einer dunklen Vergangenheit, der mal einige Zeit im Gefängnis war.“ Aber vor allem, sagt Nichols, sei es eine recht aussichtslose Liebesgeschichte – etwas, mit dem er sich auskennt, nachdem er so viele Jahre ein Teil des Patch/Kayla Paares in DAYS war. Mit dem Wechsel in der Autorenbesetzung bei DAYS, gibt es wieder einmal Spekulationen darüber, ob Nichols noch einmal gebeten wird, zur der Serie zurückzukommen.
Alle drei Schauspieler werden nun frei sein um  für die Abendserien-Pilotfilmsaison, die im Februar beginnt. Aber keiner von ihnen  wird es ablehnen, zum Daytime-Programm zurückzukehren, wenn die richtige Rolle und Vertragsbedingungen angeboten werden.
„Ich bin da sehr philosophisch „, sagt Davidson über das Ende der Show.“ Ich denke, daß sich eine Tür schließt und damit eine nächste öffnet. Es ist einfach das Leben, das uns mitteilt, es sei Zeit weiterzugehen. Es war eine einzigartige Erfahrung und ich habe eine paar großartige Freunde gefunden“.
„Es war ein sehr schöner, freundlicher, wundervoller Platz zum Arbeiten“, sagt Grant, wohl wissend, daß sein letzter Drehtag ein trauriger sein wird. „Ich denke, daß wenn Leute mehr Bescheidenheit in unserem Geschäft beweisen würden und so selbstlos wären wie all die Leute es hier sind, dann ist es ein perfektes Beispiel dafür, wie jeder sich gut verstehen und ein hervorragendes Produkt schaffen kann!“